· 

Bangkok・In den dunklen Strassen

Eine Nacht in den Strassen Bangkoks

Man hört ja immer viel von den Strassen Bangkoks. 

Wenn man weit weg davon ist, lacht man darüber und denkt sich, wie krass ist das denn?

 

Doch dann ist man auf einmal mittendrin und nimmt das irgendwie gar nicht so wahr.

Wir haben uns fest vorgenommen, einen Abend auf die Strasse zu gehen und das Nachtleben von Bangkok zu erleben.

 

Und das haben wir auch gemacht.

 

Wir haben uns zuerst ein wunderbares Nachtessen mit Streetfood gegönnt und sind dann zum ersten Bier in eine kleine Kneipe. 

Wir unterhielten uns und haben die vorbeilaufenden Menschen beobachtet und uns zwischendurch damit beschäftigt über die Kunst der Thaiküche zu diskutieren. 

Bald ging es dann auch weiter zur nächsten Bar. 

 

Wir haben in Bangkok nie eine Stadtkarte oder ähnliches gebraucht.

Wir sind einfach losgelaufen und haben dann irgendwie mit nachfragen und unseren geografischen Wahnsinnsgedächtnissen 🤓😂 wieder nach Hause gefunden. 

An diesem Abend sind wir von Bar zu Bar gelaufen und von Gasse zu Gasse.

Was wir nicht gemerkt haben, dass die Gassen immer dunkler wurden und die Bewohner der Gassen immer nackter.

 

Auf einmal standen wir an einer grossen Strasse, die sehr stark beleuchtet war.

Es gab rechts und links eine Bar an der anderen. Zwischendurch kam

ein "Massagestudio" und kleine Zwischengänge die in die

Dunkelheit führten.

 

Wir schauten uns an und mussten schmunzeln.

 

Ich fragte Adriano: "Gehen wir hier entlang?"

Er schüttelte den Kopf.

Aber nicht, weil er nicht in diese Richtung wollte, sondern weil er genau wusste, dass ich immer ins grösste Ghetto will😁

 

Also blieb ihm nichts anderes übrig, als mit mir durch diese Strasse zu gehen.

Nach ein paar Schritten sahen wir auch schon die vielen Frauen.

Sie sassen vor den Kneipen auf ihren Plastikstühlen und hingen an ihrem Handy.

Manchmal kam ein Blick hoch und wir wurden angesprochen.

Jedoch konnten wir beide sie nicht verstehen.

 

Es waren hunderte von Frauen.

 

Frauen, die zufrieden wirkten.

 

Wir liefen einfach weiter und kamen nicht mehr aus dem Staunen.

Je weiter wir liefen, desto mehr Menschen waren da. 

Nicht nur Frauen.

Es kamen auch Männer und haben mit der bekannten Ping Pong Show geworben.

Ich musste laut lachen als der erste uns fragte.

Das war sowas, das man immer nur hörte und nicht wusste ob man es glauben soll.

Jetzt glauben wir es.

Ja es gibt die Ping Pong Shows wirklich.

Wir waren aber nicht so mutig und wahrscheinlich auch nicht so verschmutzt und sind uns solch eine Show anschauen gegangen. 

 

Ich glaube wir haben nichts verpasst😝

 

Eigentlich wollten wir noch ein letztes Bierchen trinken gehen aber wir konnten nicht stehen bleiben und uns für eine Kneipe entscheiden.

Wir sind einfach weiter gelaufen, da es so spannend war.

Zwischendurch schauten wir uns an, dachten dasselbe und mussten lachen.

 

Als wir an der nächsten Kreuzung angelangt waren, blieben wir einen Moment stehen.

Wir schauten uns um und entdeckten auf der anderen Strassenseite ein Leuchtenden Schriftzug "The Boys"

Adriano schaute mich an und ich fragte ihn: "Wollen wir da schauen, vielleicht mal was für mich😝"

Er lachte und nickte.

 

Also haben wir die Strasse überquert und sind unter dem Schriftzug durchgelaufen und auch dort war eine Kneipe an der anderen. Ich habe zu Adriano gesagt, dass wir hier sicher etwas finden, um unseres letztes Bierchen zu trinken.

Und während wir so weiter in die Gasse liefen merkten wir nicht, dass ich die einzige Frau war. 

Die Männer, in dieser Gasse waren auch nicht an mir interessiert...

 

Auf einmal nahm mich Adriano an der Hand und zog mich zurück.

Wir merkten beide, dass diese Gasse doch nicht die richtige Gasse für unser letztes Bierchen ist. 

Da diese Strasse hinten keinen Ausgang hatte, mussten wir also den ganzen Weg wieder zurück durch alle Männer, teilweise auch Ladyboys, die sich gegenseitig anfassten und küssten. 

Wir waren dann sehr schnell wieder draussen, da Adriano praktisch

rausgerannt ist.

 

Draussen angekommen musste ich grinsen und ich hatte etwas Mitleid

mit Adriano.

Aber er hatte auch ein Grinsen im Gesicht.

"Alles gut?"

"Ja, alles gut." sagte er.

 

Wir haben die Strasse wieder überquert und waren uns einig, dass wir auf

dieser Seite bleiben werden. 

Wir sind dann noch in einer dieser interessanten und etwas lustigen Kneipen unser letztes Bierchen trinken gegangen.

Auch da sind wir beide nicht aus dem Staunen gekommen. 

 

Natürlich, haben wir uns in dieser Nacht verlaufen und den Nachhauseweg fast nicht mehr gefunden. Dafür haben wir viel gesehen.

Tanzende, sich ausziehende Frauen, Ladyboys in Schaufenstern und gluschtige Touristen die sich damit vergnügten.

 

Nach einer Weile standen wir auf einmal an der Hauptstrasse, an der unsere Querstrasse zur Unterkunft lag.

Es war mittlerweile etwa drei Uhr Morgens und wir beschlossen zur Unterkunft zu gehen, denn es gab viel zu verarbeiten in unseren Köpfen. 

In der Unterkunft angelangt haben wir uns noch kurz im Aufenthaltsraum hingesetzt und uns darüber unterhalten.

Danach sind wir todmüde ins Bett gefallen und haben noch ein paarmal gelächelt und sind dann eingeschlafen.

 

Bangkok nightlife

 

Es war eine echt witzige Nacht, da wir beide dies noch nie erlebt hatten.

Wir haben noch mehrere Male darüber geredet und es werden nicht die letzen Male gewesen sein. 

 

Wir müssen auch heute noch darüber lachen.

 

Trotzdem denkt man auch skeptisch darüber nach.

Was da alles im Hintergrund läuft, dass man nicht weiss.

 

Ist alles freiwillig oder steht da jemand dahinter?

 

Wie viel Gewalt ist im Spiel?

 

Was für Verbrechen spielen sich in diesen Strassen ab?

 

Welche Macht hat die Polizei?

 

Hat sie überhaupt eine Macht?...

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0