· 

Grab und Uber in Südostasien

In diesem Beitrag möchten wir euch das Fortbewegungsmittel Grab und Uber etwas näher vorstellen. Schon im Voraus möchten wir sagen, dass wir Grab wie auch Uber wirklich sehr oft benutzt haben, wie man auch in unseren Videos auf YouTube sehen oder auch in anderen Beiträgen lesen kann.

Es war für uns eine der unkompliziertesten und günstigsten Reisevarianten für kürzere Strecken. Jedoch nicht immer verfügbar, denn es ist sehr landes- und regionsabhängig.

Aber mehr gibt es unten zu lesen, wir erklären alles Schritt für Schritt.

 

Uber ist auch in den europäischen Regionen ein mehr oder weniger bekannter Begriff. Die Firma stammt aus den USA, genauer gesagt aus San Francisco. Ursprünglich war Uber 2009 eigentlich als Limousinenservice gedacht, hatte jedoch im ersten Jahr soviel Umsatz gemacht, dass gleich mehrere grosse Firmen, wie zum Beispiel Google oder Toyota in Uber investieren wollten.

So war Uber 2014 schon in etwa 200 Städten vertreten und 2016 waren es schon mehr als 470 Städte.

 

Was Uber in Amerika und immer mehr auch in Europa ist, ist Grab im gesamten südostasiatischen Bereich. Grab gibt es seit 2012.

Ein heute 33-jähriger Student der Harvard Business School hatte die Idee. Da sein Kollege ihn darauf aufmerksam machte, dass es so schwierig sei in Malaysia ein Taxi zu bekommen.

 

News!: Uber lässt Grab in Südostasien den Vortritt! Grab übernimmt Uber!

Uber zieht sich zurück und ist somit in Südostasien nicht mehr vertreten.


Wie funktioniert Grab und Uber?


Schon vorab möchten wir sagen, es gibt nichts einfacheres als Grab und Uber zu benutzen.

Als erstes solltest du dir die App auf deinem Handy installieren.

 

 

Nachdem du dir die App heruntergeladen hast, kannst du am einfachsten mit deinem Facebook Profil einen Account erstellen. Danach geht alles ganz einfach. Schalte immer dein GPS (Standort) ein, bevor du die App startest, sodass die App weiss, wo du dich gerade befindest. Am besten schaust du dich ein wenig um und suchst dir einen grösseren, bekannteren Shop, den du als deinen Standort angeben kannst (so findet dich der Fahrer viel besser!).

 

Danach gibst du noch an, wohin du willst. Die App sucht dir den nächstmöglichen, freien Fahrer und zeigt dir den Preis und die benötigte Zeit dafür an.

 

Lass dich nicht verunsichern von den Fahrzeugen, die du auf dem Bildschirm siehst, das sind nicht unbedingt freie Fahrzeuge die auf Passagiere warten.

Das sind manchmal (glauben wir) einfach irgendwelche Fahrzeuge. Wir hatten auch schon etwa fünf Fahrzeuge um unserer Standort kreisen, aber keiner war frei.

 

Du kannst deinen gebuchten Fahrer mit der App verfolgen und schauen, woher er kommt.

Das Autokennzeichen erleichtert dir das Finden deines Fahrers. Manchmal findest du auch die Farbe und Marke des Autos.

 

Die App funktioniert leider nur übers Internet und manchmal versuchen dich die Fahrer anzurufen um dich einfacher zu finden. Deshalb wäre eine

Sim Karte des jeweiligen Landes sehr hilfreich.

Es funktioniert aber auch tadellos ohne eine Sim Karte, jedoch musst du dich immer

nach WIFI und deinem gebuchten

Fahrer umsehen.


Wie viel kostet eine Fahrt?


Die Preise variieren je nach Land ein wenig. Wir sind in Südostasien nirgends bequemer und zu jeder Zeit von A nach B gekommen.

Der Preis wird folgendermassen ausgerechnet:

 

Grundpreis ・ 1.80 - 2 Chf

Pro Km ・ 0.30 - 0.50 Rp

oder pro Min ・ 0.10 - 0.20 Rp

 

Uber verrechnet unter anderem Wartezeiten (warten auf den Passagier, bedeutet nicht im Stau stehen), mehrere Stopps oder die Miete eines Kindersitzes zusätzlich. Wir mussten jedoch noch nie zusätzlich für z.B. Wartezeiten bezahlen.

 

Es gibt nur einen kleinen Unterschied bei Grab und Uber. Bei Uber sind diverse Mautkosten im Preis inbegriffen, was bei Grab leider nicht der Fall ist.

Gerade in und um Kuala Lumpur zum Beispiel, macht dies manchmal einen grossen Unterschied. Dort gibt es nämlich die eine oder andere Mautstelle.

 

Die Preise, die bei uns in der App angezeigt wurden, hatten sich bei unseren Fahrten noch nie geändert. Es kam noch nie ein Zuschlag dazu, egal wie lange wir im Stau standen.

Vorsicht bei GrabTaxi, diese funktionieren gleich wie die normalen Taxis. Der Preis wird meistens anhand eines Taxameters erst nach der Fahrt berechnet.

Für Grab wie auch für Uber findet man immer wieder Codes und Rabatte für Fahrten. Halt die Augen offen innerhalb der App, in Shoppingzentren oder auch auf Plakaten am Strassenrand!

 

Du bekommst unter anderem bei jeder Fahrt Punkte, die du anschliessend bei der nächsten Fahrt einlösen kannst. Die Punkte können aber auch für Anderes gebraucht werden, wie z.B das Aufladen einer Sim Karte, Rabatte bei Mc Donalds, usw.

 

Hier gibts noch einen Code für eine Freifahrt bei deiner Neuanmeldung bei Uber: 2hvqet


Ist es sicher?


Ja, auf jeden Fall.

Grab oder Uber ist die beste und sicherste Art für kurze oder auch lange Strecken um von A nach B zu kommen. Die meisten Fahrer sind super freundlich und viele können dir auch noch ein paar gute Insidertipps zur jeweiligen Ortschaft geben. Wir hatten immer sehr interessante Gespräche mit den Fahrern.

 

Leider ist Grab und Uber bei vielen Taxigesellschaften sehr unbeliebt (auch irgendwie verständlich). Deshalb gibt es auch Ortschaften an denen Grab und Uber verboten ist, wie zum Beispiel in Bali. Es gibt Plätze, an denen die Fahrer nicht parken dürfen und du deshalb auf der App keinen Fahrer findest. Meistens sind diese Plätze dort, wo sich viele Touristen befinden. Falls dies bei dir einmal der Fall ist, solltest du dich von diesem Platz entfernen und es abseits der Touristenattraktion noch einmal versuchen.

Eine weitere Option in Bali sind die Bluebird Taxis. Sie arbeiten mit einem Taxameter. Somit kannst du dir sicher sein, dass der angegebene Preis nach der Fahrt auch stimmt. Die Taxifahrer sind sehr freundlich und die Preise angepasst. Es gibt für diese Taxis auch eine App, die du dir herunterladen kannst.

 

Hier kannst du dir die Bluebird App für Android herunterladen!

 

Und hier für Apple!

 

Ein Bluebird Fahrer hatte uns in Bali schon ganz schlimme Geschichten erzählt:" Ich wurde von mehreren Taxifahrern aus dem Auto gerissen und in eine Ecke getrieben. Ich bekam schlimme Beschimpfungen und sogar Drohungen".

 

Geh wenn möglich den restlichen Taxiunternehmen in Bali aus dem Weg!


Was, wenn ich etwas im Fahrzeug liegen gelassen habe?


Auch bei diesem Problem gibt es Hilfe direkt in der App.

Im Hauptmenü findest du das Help Center.

Dort kommst du zu Unterthema "Lost and Found". Wenn du es anklickst wird dir kurz erklärt wie alles abläuft und wie lange die Gegenstände aufgehoben werden.

Verderbliche Ware (Essen, Getränke, usw.) wird in der Regel bis zu drei Tage aufgehoben alles Andere bleibt bis zu drei Monaten im "Lost and Found".

Du kannst entweder alles ausfüllen und auf eine Antwort per Email warten oder direkt bei der Firma anrufen. Wir mussten uns auch einmal, nach einem Handyverlust, bei Grab melden und waren vom Service wirklich begeistert. Es dauerte keine halbe Stunde bis sie uns per Mail geantwortet hatten.

Bei einem Verlust ist es auch wirklich sehr einfach, weil man alles auf der App gespeichert hat. Jede Fahrt und jeden Fahrer kann man in seiner History wieder finden.


Taxi versus Grab und Uber


Wir empfehlen jederzeit Grab oder Uber. Es ist günstig, einfach und sicher. Die Preise werden schon angezeigt bevor du etwas gebucht hast und niemand kann dich auf irgendeine Art reinlegen. Ausserdem bekommst du je nach Fahrer noch sehr hilfreiche Insidertipps.

Auf der App kannst du sogar deine Kreditkartenangaben speichern, sodass du alles ganz bequem direkt darüber bezahlen kannst. Somit brauchst du nicht einmal einen Geldbeutel.

 

Der Fahrstil der Uber- und Grabfahrer ist sehr angenehm. Sie nehmen sich Zeit für die Fahrt und sind vorsichtig.

 

Sie fühlen sich nie unter Zeitdruck, auch wenn sie mitten im grössten Verkehrschaos stehen.

Wir waren wirklich begeistert von der Idee, sowie der Umsetzung beider Angebote. Natürlich solltest du es unbedingt auch ausprobieren und du wirst es nie wieder anders machen.

 

- Versprochen! -


Kommentar schreiben

Kommentare: 0